Der Boom der kleinen Fluggesellschaften, die sich auf den Transport von wohlhabenden Kunden spezialisiert haben, scheint auch in der Krise kaum zu stoppen zu sein. Im Gegenteil. Die Vorzüge von Privatjets sind einfach unschlagbar und in unserem heutigen Artikel wollen wir diese näher beleuchten.

Keine Massenabfertigung

Wer mit dem Privatjet unterwegs ist, braucht sich an keinem Schalter in die Schlange zu stellen. Separate Eingänge und Terminals sorgen für einen bequemen und exklusiven Zugang zum Flieger. Dies spart eine Menge Zeit und minimiert all die Unannehmlichkeiten, die man in der Massenabfertigung über sich ergehen lassen muss. Egal ob Business oder First-Class, durch den Zoll und die Sicherheitskontrollen muss man immer. Die ewig langen Gänge in den großen Flughäfen können wahrlich nervenaufreibend sein, dazu kommen die vielen Menschen, die einem ständig mit ihrem Gepäck im Wege zu stehen scheinen.

Privat ist anders!

Man wird ähnlich wie bei der First Class von einem edlen Fahrzeug zu Hause abgeholt, doch statt zum normalen Terminal geht es zu dem exklusiven Terminal der Privatjets. Hier wird man bereits mit Champagner und Privatkoch freudig erwartet, den Koffer braucht man nicht einmal anzurühren. Dies wird einem selbstverständlich alles abgenommen, der freundliche Mitarbeiter des Zolls, der extra nur für einen einzigen Passagier, man selbst, gekommen ist, sorgt für eine reibungslose Abwicklung aller Formalitäten. Dann geht es auch schon los, man steigt ein, lehnt sich zurück und genießt das fulminante Onboard-Programm, das jeden auch nur erdenklichen Service beinhalten kann.

Die Flugzeiten kann man sich selbstredend selbst aussuchen und somit kommt es auch zu viel weniger Jetlag und ähnlichen Problemen wie bei der Massenabfertigung. Wer es kann, der sollte sich diesen kleinen Luxus wirklich gönnen, den kleinen Aufpreis gegenüber der First-Class macht der Service wett. Auf Langstrecke kann man sich seinen Stop-Over selbst aussuchen und wenn man möchte, dann bleibt man eben etwas länger und fliegt weiter, wenn man Lust hat. So sieht wahre Freiheit über den Wolken aus.